Vegane Grillfackeln BBQ oder Sate Style

//, Partyfood, Soßen/Vegane Grillfackeln BBQ oder Sate Style

Vegane Grillfackeln BBQ oder Sate Style

Vegane Grillfackeln – selbstgemixt und dann noch in zwei Varianten! Neulich stolperte ich auf Facebook über vegane Grillfackeln – ich „fackelte“ nicht lang und probierte ein bisserl rum. Die erste Variante erschien uns und unseren Freund*innen Ulrike und Alwin zu lasch, so dass ich die Zutatenliste erweiterte und aufgrund der Idee von Alwin, der im Ursprungsberuf Koch ist, auch noch zusätzlich zur BBQ eine Sate Variante entwickelte. Wir sind begeistert von dieser schnell zusammengemixten Grillidee. Ich wünsche Allen, die das Rezept in der ein oder anderen Variante testen, ebenso viel Spaß und veganen Genuss aus der Pflanzenküche, wie wir ihn allein schon beim Ausprobieren hatten. Bei uns gab es die veganen Grillfackeln bereits das dritte Mal – und da der Sommer ja erst beginnt, sicher noch öfter. Auf jeden Fall punktet ihr damit auf jedem Grillfest mit diesem Hochgenuss aus der Pflanzenküche. Und wie Ihr es von uns gewohnt seid, könnt Ihr das Rezept mit dem TM5, dem TM31 oder jedem anderen handelsüblichen Mixer nachkochen.

Wesentliche Zutaten: Seitan, Kichererbsenmehl, 1 Zwiebel, 1 Zehe Knoblauch, Tomatenmark, BBQ Sauce, Rauchpaprika, Liquid Smoke, Kräuter, Bratöl und für die Sate Variante: Zitronengraspaste, Erdnussmus, Coconutmilk, Sambal Olek, Apfeldicksaft

Die Menge reicht für 10 Grillfackeln! Rechnet ca 2 bis 3 Fackeln pro Person; bei den Sate Spießen 1 bis 2 pro Person, die sättigen wesentlich mehr.

Vorarbeit: 10 Holzspieße in Wasser einweichen; mind. eine halbe Stunde, dann verbrennen sie nicht so schnell. Bei der Verwendung von Metallspießen entfällt das natürlich.

in Wasser einweichen

Holzspieße einweichen

Erster Schritt: Zwiebel/ Knoblauch andünsten

1 Zwiebel

1 Zehe Knoblauch

2 EL Bratöl (oder neutrales hocherhitzbares Öl)

im Mixtopf 3 Sek./ Stufe 6 mixen;

Alles mit dem Spatel nach unten schieben und dann,

ohne MB im Deckel, 5 Min./mit Varomagarstufe/St.1,5 dünsten.

ohne Thermomix: Zwiebeln und Knoblauch zerkleinern und in Öl einige Minuten dünsten/braten.

Zweiter Schritt: Grillfackel Teig herstellen

140 g Seitanpulver (oder Seitanfix)

50 g Kichererbsenmehl

2,5 TL Kräutersalz,

1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

3 TL Rauchpaprika

2 TL Liquid Smoke (Infos darüber hier)

2 TL Thymian getrocknet

2 TL Rosmarin getrocknet

1 TL Chilipulver

120 g Wasser

1 EL Tomatenmark (gehäufter EL)

20 g Olivenöl

im Mixtopf mixen

Zutaten in den Mixtopf geben

Jetzt müsst Ihr Euch entscheiden oder Ihr macht beide Varianten -dann bitte Jeweils die Angaben für den Teig und die Marinaden halbieren!:

(für Sate Erdnuss Spieße:

2 TL Zitronengraspaste

2 TL Sambal Olek

4 EL Erdnussmus)

(für BBQ Spieße:

2 TL Gyros Gewürz

4 TL Majoran

2 TL Curry)

noch zur Teigmasse dazugeben und

im Mixtopf7 2 Minuten Knetstufe – den Teig kneten.

Am besten lasst Ihr das Messer mit dem Teig aus dem Mixtopf „fallen“; dann bekommt ihr den gesamten Teig sehr gut aus dem Mixtopf.

geknetet

Teig fertig

Dritter Schritt: Fleischersatz auf die Spieße „drehen“

Jetzt den Teig aus dem Thermomix/ Mixer nehmen, eine Rolle formen und in 10 gleiche Teile aufteilen.

aufteilen

10 Teile

Im Anschluss die 10 Teile jeweils in „Würste“ rollen/formen.

Teigroellchen formen

Teig in 10 Rollen rollen

Dann einen Spieß und eine Rolle Fleischersatz oben an der Spießspitze anspießen und rollend und ziehend den Grillfackelteig aufziehen; am unteren Ende ist das festmachen nicht so wesentlich.

Vierter Schritt: Marinade herstellen

Marinade BBQ Variante:

6 EL Bratöl

4 EL BBQ Sauce

4 EL Gyros– oder Schnitzelgewürz

im Mixtopf 10 Sek./ Stufe 3 mixen oder alternativ mit einem Mixer alle Zutaten verrühren.

oder

Marinade Sate Variante:

6 EL Bratöl

2 TL Sambal Olek

2 EL Apfeldicksaft

2 EL Erdnussmus

1 TL Salz

im Mixtopf 15 Sek./ Stufe 4 mixen oder alternativ mit einem Mixer alle Zutaten verrühren.

Fünfter Schritt: Marinieren:

Jetzt die Grillspieße von jeder Seite mit der jeweiligen Marinade einpinseln und mindestens 2 Stunden in der Marinade ziehen lassen – am besten über Nacht.

Direkt vor dem Grillen die Grillfackeln erneut mit Bratöl bepinseln!

in Marinade

mariniert

wichtig: Beim Grillen auf jeden Fall darauf achten, langsam und mit geringerer Hitze grillen. Dann werden die Grillfackeln schön knusprig! Deswegen auch vorher nochmal mit Öl einpinseln!

Grillen

knusprig grillen

Wer die Sate Grillfackel Variante machen möchte, hier noch mein Sate Dip dazu:

4 EL Erdnussmus

2 TL Zitronengraspaste

2 TL Sambal Olek

1 TL Kräutersalz

2 EL Coconutmilk

2 EL Oliven- oder Erdnussöl

im Mixtopf: 10 Sek./ Stufe 5 mixen

Grundsätzlich sättigt die Sate Variante mehr, daher eventuell weniger einplanen pro Person. Als Beilagen eignen sich hier alle asiatischen Möglichkeiten – wir hatten Basmatireis mit Bambus an Curry-Cocosmilk dazu.

asiatisch

Asiatische Grillfackeln

Zur BBQ Variante schmecken uns frische Salate, Nudelsalat, Backofenkartoffeln, ein aufgeschnittener gesalzener Rettich, angerichtet mit Balsamicocreme und ein wenig Olivenöl sowie Weißbrot.

Jetzt wünsch ich Euch frohes veganes Grillen und erzählt uns wie es bei Euch geklappt hat und ob Ihr ebenso begeistert seid von dem Rezept wie wir.

Sommerliche Grüße aus Binswangen

Eure Heidi

Von | 2018-05-12T20:05:56+00:00 Mai 12th, 2018|Hauptgerichte, Partyfood, Soßen|9 Kommentare

Über den Author:

Heidi Terpoorten

9 Kommentare

  1. Adriana Rauti 31. Mai 2018 at 11:55 - Reply

    Ich liebe eure Bücher! Jeder Rezept ist einzigartig und inspiriert mich! Danke! ❤

    • info@tierfreischnauze.de 31. Mai 2018 at 14:08 - Reply

      Liebe Adriana … Lieben Dank für das großartige Kompliment! Viele liebe Grüße Petra

  2. Anne Deutschmann 8. Juni 2018 at 12:04 - Reply

    ich habe die Fackeln grade hergestellt und mariniert, das Aufwickeln muss ich wohl noch üben :-)).Jedenfalls bin ich heute auf das Grillen gespannt , ich werde Bericht erstatten!

  3. Anne Deutschmann 9. Juni 2018 at 13:14 - Reply

    hat sehr gut geklappt und geschmeckt. ich überlege, ob man aus dem leckeren Teig auch was anderes machen kann um Grillen? Damit ich das mühselige Aufwickeln vermeiden kann 🙂 Vielleicht Schnitzel?

    • Heidi Terpoorten
      Heidi Terpoorten 10. Juni 2018 at 18:44 - Reply

      Hallo Anne, toll dass es dir geschmeckt hat und Übung macht die Meisterin. hab sie bereits mehrmals gemacht und es klappt immer schneller…lg heidi

  4. Alexa 14. Juli 2018 at 15:58 - Reply

    Hei! Tolles Rezept, werde ich ausprobieren! Meint ihr, dass ich auch Erdnussbutter statt Erdnussmus nehmen kann? Die hab ich nämlich schon zu Hause 🙂 Grüße

    • info@tierfreischnauze.de 14. Juli 2018 at 15:00 - Reply

      Hallo Alexa, ja das ist das selbe … Liebe Grüße Petra

  5. Alexa 15. Juli 2018 at 11:01 - Reply

    Liebe Petra!

    Danke für die Rückmeldung! Ich habe die Grillfackeln tatsächlich gestern sofort ausprobiert. Mit Erdnussbutter bzw. Erdnusscreme.

    Leider ist bei mir die Konsistenz ganz anders geworden als auf euren Fotos. Der fertige Teig war viel feuchter 🙄?! Hab dann noch etwas mehr Kichererbsenmehl und Seitanpulver dazu, aber so wie bei euch sah es trotzdem nicht aus 🙈! Hierdurch war das Wickeln auch total schwer und der Teig ist jetzt sehr dick um die Spieße gewickelt. Die Fackeln marinieren jetzt seit gestern und ich hoffe, dass sie später gelingen 😊! Riechen tut es auf alle Fälle sehr gut!

    Was könnte denn bei mir falsch gelaufen sein? Gibt es Unterschiede beim Seitanpulver oder Mehl? Ah vielleicht sollt ich noch erwähnen, dass ich die doppelte Menge zubereitet habe. Könnte es damit zusammenhängen?

    Danke und Grüße

    • Heidi Terpoorten
      Heidi Terpoorten 15. Juli 2018 at 18:19 - Reply

      Hallo Alexa,
      wie Petra schon sagte, daran kann es kaum liegen; Erdnussmus oder Erdnussbutter ist eigentlich dasselbe. Wahrscheinlich verhält sich das Seitanpulver unterschiedlich…gut, dass du es lang mariniert hast. Jetzt bitte, wenn möglich langsam grillen; nicht gleich mit voller Pulle. Ich hoffe sie gelingen Dir und beim Wickeln hab ich den Teig mit einer Hand „gezogen“ und mit der anderen Hand gewickelt. Bin gespannt ob es geklappt hat bei Dir.
      lg Heidi

Hinterlasse einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: