Hallo zusammen,ich bin Heidi Terpoorten, verheiratet, Baujahr 1966 und wir leben mit inzwischen 5 Katzen in Binswangen, bei Wertingen, in der Nähe von Augsburg.

Seit 2008 Jahren verhilft mir mein Hexenkessel  Thermomix zu noch gesünderem Essen und mehr Freude und Spaß in der Küche.

In der letzten Juniwoche 2012 begannen mein Mann Volker und ich, vegan zu leben; es war in Cirali, im Raum Antalya, unter Orangenbäumen, während unserer Flitterwochen.Ich las meinem Mann aus Peace Food von Rüdiger Dahlke vor und während wir da so im Liegestuhl lagen, reifte aus einer Idee der Entschluss; und wo leichter als in meinem Lieblingsland Türkei? wo es dermaßen viel frisches und gesundes Obst und Gemüse und dementsprechende Gerichte gibt?

In den Jahren vorher reduzierten wir bereits sehr bewußt unseren Konsum von Fleisch, da wir immer weniger mit der „Produktion“ einverstanden waren – Tiere als Industrieware…wir stiegen um auf Bioprodukte, die wir meist regional vor Ort kaufen konnten….Doch je mehr wir Beide uns bei den Grünen, vor allem in der Tierschutzpolitik engagierten, je mehr ich las und je mehr Höfe wir von innen gesehen hatten…um so mehr wurde uns klar – das geht gar nicht mehr.Egal ob Bio oder nicht – die Tiere leben in aller Regel ein ihnen artfremdes und an die Stallungen angepasstes Leben, werden mit Medikamenten zugeballert, weil sie den Keimdruck im Stall nicht gesund aushalten und werden für unsere Nahrung auf in meinen Augen unwürdige Weise getötet.

 

Die Milchwirtschaft ist das Grauen für Mutterkühe und Kälber schlechthin – kaum eine Kuh lebt auf der Weide – und wenn dann nur teilweise und dann im Rest der Zeit angebunden oder in Laufställen eng an eng und ohne artgerechten Auslauf etc.! Kaum eine Milchkuh wird älter als 4 Jahre – wird jedes Jahr zwangsgeschwängert und dann wird ihr ihr Kalb (auch bei Bio) sofort weggenommen und entzogen – sie müssen, damit es sich für den Bauern rentiert, Megamengen liefern und sind dann sozusagen entkalkt am Zusammenbrechen, bevor sie auf den Weg ins Schlachthaus gezerrt werden.

Ebenso schlimm und widerlich gestaltet sich in  meinen Augen die Situation mit der Eierproduktion- es gibt in Deutschland so gut wie keine Zweinutzungshühner – somit werden die Geschwisterküken, die männlichen, lebendig geschreddert oder vergast – von der unsäglichen Lebensweise in Hallen, auf engstem Raum, mit gekürztem Schnabel, etc…gar nicht zu reden…Die Haltungsbedingungen für Schweine, Puten, Hasen, Kaninchen, Lämmer etc…. gehen seit Monaten, mit einem Skandal nach dem Anderen durch die Presse, da brauch ich Nichts mehr zu erzählen….

Zudem kann ich es nicht mehr, die einen Tiere streicheln und die anderen essen – ich hab mich lange Zeit davor gedrückt; habs abgespalten – doch je mehr ich gelesen und gesehen habe – umso weniger war mir diese Haltung weiter möglich.

Hinzu kommt, dass ich auch immer mehr Kenntnis darüber gewann wie gesundheitsförderlich eine rein pflanzlich basierte Ernährung ist – in den ersten knapp 10 Monaten habe ich ohne zu hungern, ich schlemme….., 10  Kilo etwa abgenommen; meine Blutwerte sind spitze, mein Rheuma ist lang nicht mehr so schlimm und auch werde ich schneller gesund nach den Infekten in der letzten Zeit.

Weitere Aspekte für mich sind der Klimaschutz und der Welthunger, der zum Großteil durch unseren „Hunger“ auf tierische Lebensmittel Formen angenommen hat, die ich nicht mehr mittragen will und werde.Das Futter für die vielen Tiere kann in Europa nicht mehr angebaut werden, daher wird Regenwald abgeholzt, für in der Regel genmanipulierten Mais oder Futtersoja, und zugleich wird Kleinbauern die Lebensgrundlage entzogen, unser lebenswichtiger C02 Speicher wird dabei undwiederruflich zerstört, mit unabsehbaren Folgen fürs Klima.Ebenso könnten wir alle Menschen ernähren, wenn die Pflanzen, die angebaut werden, den Menschen zur Nahrung dienen würden und nicht den Tieren.

Ohne Fleisch und Wurst schafften wir anfangs immer; bei Kuchen von meiner Mama oder bei FreundInnen machten wir in den ersten Wochen ab und an Ausnahmen; auch mal ein Käse auf einer Pizza, wenn gar Nichts anderes mehr ging, ansonsten ernährten wir uns vegan – auch kauften wir keine tierischen „Nebenprodukte“ wie Leder etc. neu ein….Unsere Katzen werden aber natürlich artgerecht mit Fleisch ernährt….

Dieser Übergang dauerte einige Wochen…..Weniger ist mehr – davon bin ich überzeugt –Thermomix tierfrei Schnauze will einen Beitrag zu einem Mehr an der Lust auf pflanzliche Ernährung wecken und ich freu mich über jedes Essen, welches Ihr mit Genuss und mit Hilfe unseres Hexenkessels zaubert.

Inzwischen gibts auch bei meiner Mutter Pflanzenmilch und vegane Margarine und sie hat ein oder auch  zwei Rezepte, die sie für uns backt – auch gab es bereits vegane Pfannkuchen als Überraschung…

 

Hier der Strand von Cirali – einer meiner liebsten Strände, mitten im Naturschutzgebiet, südlich von Antalya – hier lernten wir Wolli und Bine kennen, die hier ihr neues Zuhause gefunden haben und mit ihren Hunden und vielen anderen Tieren sehr nah an  und auch mit der Natur leben.

Cirali, Antalya, Türkei

Cirali, Antalya, Türkei

unsere vierbeinigen MitbewohnerInnen –

fangen wir an mit unserer Jüngsten – Missi aus Karacalli/Antalya – sie hält uns und den Rest der Bande hier auf Trab – und bringt Leben in die Bude….Dank der fürsorglichen Pflege und Unterstützung von Luca, Sinan, Petra und Tolga wurde aus der kleinen Straßenkatze ein wunderbares Katzentier – es geht nicht mehr ohne.

Missi aus Karacalli/Türkei

Missi aus Karacalli/Türkei

Lucy, Straßenkatze aus Dillingen, schmusig, schüchtern -ein Fellmonster…..

Lucy, Straßenkatze aus Dillingen

Lucy, Straßenkatze aus Dillingen

die beiden Kater, Cäsar und Samuel, die Herren im Garten/Haus; Samuel fand schwer krank, mit 6 Wochen den Weg aus Braga hierher zu uns – hierfür danke ich Xana noch immer sehr….Er ist mein Herzenskater und mir sehr nah. Cäsar ist meine Kraft und meine Stärke – er ist der Chef im Haus.

Cäsar, Bauernhofkater und Samuel aus Portugal

Cäsar, Bauernhofkater und Samuel aus Portugal

Cleo, die Grand Dame – sie macht unseren Haushalt komplett…..Volker sagt immer sie nölt…sie braucht ganz viel Nähe und Zuwendung….

Cleo, Bauernhofkatze Dillingen

Cleo, Bauernhofkatze Dillingen