Backfestes Baiser für Kuchen…

Backfestes Baiser für Kuchen…

und Rhabarbersirup für RhabarberZisch 😀 …

!!!!! Juhuuuuuu…. happyhappyhappy!!! Wie ihr sicher mitbekommen habt, ist das Hauptproblem bei Kicherschnee, dass er nicht hitzestabil ist, also mehr als 100 Grad vertraegt er irgendwie nicht, dann zerfaellt er. Auf Facebook in der AquafabaGruppe wurde viel getestet, aber soweit nicht wirklich erfogreich. Ich hab jetzt wirklich tagelang gegrübelt was man tun könnte, dass dieser vegane Eischnee auch backfest wird. Gestern fiel mir dann das MyEyweiss ausm Schrank in meine Haende… ein Zeichen!!… 😀 … Ich dachte mir, mit dem klappt es doch auch, dann muss es doch mit dem Kicherschnee auch klappen… grübelgrübelgrübel… dann hab ich mir mal die Zutatenliste angeschaut. Das Produkt ist ja eigentlich toll, da lauter natürliche Zutaten drin sind, aber dennoch wollen wir ja auf Fertigpaeckle verzichten. 😀 … Natürlich überlegte ich trotzdem erst das MyEyweiss in den Schnee zu rühren, aber neeeeeeee das kann ja jeder. Also nochmal Inhaltsangabencheck und nochmal eine Nacht darüber geschlafen und dann los mit meinem Konzept…

Auf meinem Plan stand heute Rhabarberkuchen, aber ich musste erstmal meinen Schnee vortesten, nicht, dass ich alles wegschmeissen muss, mein schöner eingeflogener Rhabarber aus Stuttgart… grins… 😀

Hier seht ihr mein Test mit Haselnüsse… nach 15 Min. bei 180 Grad. Beim Foto ganz oben war nur Zimt drin.

Baiser-mit-Nüssen

Ja, nachdems den Test bestanden hat, hab ich mich getraut, diesen Schnee auf meinen Kuchen zu streichen. Davor hatte ich noch 100g gemahlene Haselnüsse eingerührt, was den Schnee, wie auch bei Eiweiss, nicht mehr ganz so fluffig werden laesst. Aaaabbbberrrrr, es ist genial. Meine 2 Testesser, die Rhabarberkuchen nur mit Eischnee kennen und nicht wussten, dass es falscher Eischnee ist, haben nach dem ersten Stück gleich nochmal Nachschub verlangt. Es wurde kein Unterschied festgestellt. 😀 …. hüpfspringfroi….

Bei unserem Kicherschneerezept verwendeten wir bisher Weinsteinbackpulver, das hab ich jetzt komplett weggelassen und Zitronensaft genommen… klappte super…

Also, nun spann ich euch net laenger auf die Folter, ich hoffe bei euch klappt das genauso… aber wie ihr ja wisst, gibt es auch Kichererbsenmarken die sich nicht so gut aufschlagen lassen, also da muss man sich durchtesten. Weisse Bohnen sollen auch funktionieren. Mein Kichererbsenwasser war eingefroren und ich habs für mein Projekt heute aufgetaut, klappt genial, hatte es in einer Eiswürfeltüte eingefroren.

Baiserhaube

So jetzt aber… Vorab müsst ihr Puderzucker herstellen und danach den Rühraufsatz einsetzen. Für eine schöne grooossse Baiserhaube (aquafaba) nehmt einfach nochmal die Haelfte vom Rezept dazu.

120 g Kichererbsenabtropfwasser von der Dose

50 g Puderzucker

1,5 TL frischen Zitronensaft

15 g Maisstaerke (z.B. Mondamin)

15 g Kartoffelstaerke

1/2 TL Guarkernmehl

1/2 TL Johannisbrotkernmehl

im Mixtopf mit Rühraufsatz 5 Min./St. 4 ohne Messbecher (da muss Luft ran) aufschlagen. Waehrend dem Schlagen durch die Deckelöffnung

Gewürze (z.B. Zimt) und

noch mehr Puderzucker zugeben, wie ihr es für euren Kuchen und für euern Geschmack braucht.

Nüsse etc. erst ganz zum Schluss mit einem Spatel unterheben.

Ich hab meine Haube ca. 20 Min. vor Ende der Backzeit auf meinen Kuchen gestrichen (quasi im Ofen, nur den Rost etwas rausgezogen, nicht, dass der Kuchen zusammenfaellt wegen Kaelteschock) und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 20 Min. gebacken.

Die kleinen Haeubchen vom Foto waren ca. 15 Min. bei 180 Grad im Ofen.

Das Baiser (aquafaba)  ist nicht bröselig, sondern weich aber durchgegart, so wie mans halt kennt. Ich glaub da ist wirklich nicht viel Unterschied, soweit ich mich erinnere… 😀 … herrlich…

Ich weiss, dass sicher wieder Fragen kommen, wie kann ich dies oder das ersetzten. ICH WEISS ES NICHT… versucht es aus, ich denke die Mischung machts. In MyEyweiss ist Xanthan drin, das könnte man als Johannisbrotkern- oder Guarkernmehlersatz sicher hernehmen. Ich würde aber trotzdem bei 4 verschiedenen Staerkemehlen bleiben.

Rhabarberkuchen mit Nussbaiser

Ja und als Schmankerl hab ich noch einen Rhabarbersirup für euch. Der Rhabarberkuchen kommt in unser Buch, aber jetzt zur Rhabarbersaison habt ihr bestimmt trotzdem auch die Abschnitte und Schalen vom Rhabarber putzen. Ich hatte

von 1 KG Rhabarber Schalen und Abschnittabfall

Safte 1/2 Zitrone

ca. 750 g Wasser

gekocht, gekocht, gekocht… mit Deckel…aufm Herd, mei, wielang war des, so ca. 40 Minuten. Die Flüssigkeit war grossteils verdampft, dann hab ich nochmal dazugeschüttet. War dann ca. 400 g Flüssigkeit im Topf. Dann hab ich die Rhabarberschalen abgesiebt und Zucker dazu, auch ca. 400 g . Nochmal kurz gekocht bis der Zucker geschmolzen ist und dann abgefüllt.

Aufgegossen mit Mineralwasser gibt das ein leckeres Rhabarberschorle… Nur mal so als Idee, bevor man die Schalen wegschmeisst… 😉

Rhabarbersirup

Nun bin ich auf eure Testergebnisse gespannt!!!…

Liebe Grüsse aus Antalya

Pedi

 

Über den Author:

Petra Canan

14 Kommentare

  1. Nocte 14. Mai 2015 at 16:15 - Reply

    Ich habe die Baisers so, also ohne Kuchen gemacht.
    Nach der angegebenen Backzeit waren sie bei mir innen total speckig.
    Wie dick habt ihr die auf das Backblech getan?

    • Petra Canan
      Petra Canan 14. Mai 2015 at 18:09 - Reply

      Hallo… Für sowas ist es besser wenn Du den Kicherschnee so machst wie in unserem Schäumle Rezept hier im Blog. Dieser hier ist eher für Kuchenbaiser oder Eischeeersatz IM Kuchen gedacht. Habs gestern in Käsekuchen gerührt, war super… Liebe Grüße Petra

  2. Steffi 13. Juli 2015 at 22:00 - Reply

    Für mein Lieblingsdessert brauche ich Baiser, hab ich jetzt schon ewig nicht gegessen! Ich probiere es bestimmt bald aus …. LG Steffi

  3. […] ist mein Hirn grad auf Dips und Aufstriche für warme Sommerabende im Freien gepolt und da ich vom „Kicherschnee“/Aquafaba/Baiser machen noch Kichererbsen übrig hatte, experimentierte ich damit. Heraus kam ein sehr fruchtiges […]

  4. Yasmine 22. August 2015 at 14:28 - Reply

    Hey, funktioniert das auch mit dem Wasser von selbst eingeweichten Kichererbsen?

    • Heidi Terpoorten
      Heidi Terpoorten 22. August 2015 at 14:39 - Reply

      hallo Yasmine, wohl eher nicht – sämtliche Infos, die ich bisher gelesen habe gehen in eine andere Richtung – sorry. lg Heidi

  5. […] … Nein ich verrate es nicht… … Dies hatte ich heute getestet und unseren nun backfesten Kicherschnee untergerührt… PERFEKT!!!… Er schmeckt wie Kaesekuchen schmeckt und ist super fluffig, […]

  6. […] Backfestes Baiser / Aquafaba herstellen; entweder hier drücken und dem Rezept auf dem Blog folgen oder im Tierfreischnauze Backbuch „Backe backe Kuchen“ Seite 18 nachlesen. – gelingt auch mit dem Rührgerät! […]

  7. Sandra 24. Februar 2017 at 19:36 - Reply

    Hallo ihr beiden. Erst einmal Kompliment und großes Lob für eure Rezepte, die sind Klasse und schmecken der ganzen Familie! Ich versuche mich gerade an einem veganen Bisquit der unserem Hausrezept in der Konsistenz gleich kommt. ( Eigelb mit Zucker und heissem Wasser zu einer dicken Creme verrühren, Eischnee drauf und Mehl/Stärkemehl/Backpulver Gemisch drübersieben und unterheben) die Rezepte aus eurem Backbuch trafen leider nicht ganz den Geschmack 😀 Deswegen würde ich gerne wissen, wieviel Kichererbsenabtropfwasser einem Eiweiß in etwa entspricht. Bzw wievielen Eiweiß das obige Rezept entspricht.
    Lieben Dank!

    • Petra Canan
      Petra Canan 11. März 2017 at 6:52 - Reply

      Huch, ich hatte darauf schon eine Antwort geschrieben, wo ist sie hin?? Entschuldige, falls es nicht angekommen ist… Ungefähr 4 Eiweiß… Grüssle Petra

  8. Sabine 4. März 2017 at 19:38 - Reply

    Hallo Pedi,
    hab gerade unseren Lieblings-Ribisel-Kuchen mit deinem Kicherschnee-Rezept gemacht. Ich muss sagen, einfach genial! Es sieht aus und schmeckt wie Baiser aus Hühnereiweiß. Ich habs nicht so streng mit den Mengenangaben genommen, hat aber trotzdem wunderbar funktioniert. Hatte zuerst Bedenken wegen der gefrorenen Ribisel, die man darunter mischt, hat aber de Schnee nicht geschadet! Toll was man aus eigentlich einem Wegwerfprodukt machen kann – und das alles ohne Tierleid!!!

    Vielen Dank für das leckere Rezept!

    • Petra Canan
      Petra Canan 11. März 2017 at 6:49 - Reply

      Hallo Sabine, das freut mich sehr!! Sorry für die verspätete Antwort, war im Urlaub… Liebe Grüße Petra

  9. Eva Stettner 17. Juni 2018 at 14:13 - Reply

    Hm, bei mir wurde es auf Kuchen nur weich und fiel zusammen 🙁 bei zwei Versuchen.

    • Petra Canan
      Petra Canan 29. Juni 2018 at 10:28 - Reply

      Hallo Eva… trotz der vielen Staerke?? Das ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, eigentlich wird er dann eher gummig … Klar kann man es nicht 100%ig mit Eischnee aus Eiern vergleichern, so fluffig wird es nicht.
      Grüssle und sorry für die verspaetete Antwort war im Urlaub…
      Petra

Hinterlasse einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: